Seminare - Lass dich SPÜREN


"In Beziehung werden wir geboren. In Beziehung werden wir verletzt. In Beziehung heilen wir."

Atma Pöschl


Bild: Shutterstock

Freitanz, Meditation, Atemübungen, Sexuelle Bildung... ich leite regelmäßig Kurse, Seminare und Workshops rund um Körpersein, Weiblichkeit und Sexualität.

Die meisten Angebote sind für Privatpersonen, manche richten sich speziell an Fachleute.

In jedem Fall ist der Rahmen sicher und geschützt. Alle Übungen finden bekleidet statt.

Meine aktuellen Veranstaltungen findest du hier.


Angebote für Bildungseinrichtungen

Bildungseinrichtungen können meine Angebote für ihre Kund*innen buchen und dabei je nach Zielgruppe zwischen Gruppenveranstaltungen für Privatpersonen und Expert*innen wählen.

Dauer, Gestaltung und Kosten meiner Angebote sind Vereinbarungssache. Einfach melden, dann machen wir etwas aus!

Body Love Lessons - Privatpersonen

Die Body Love Lessons sind Kurse, Seminare und Workshops für alle, die sich selbst begegnen möchten. Hier ist richtig, wer ein inneres Zuhause sucht, sich nach sinnlicher Lebendigkeit sehnt oder einfach mal sein möchte. Wir lassen uns in Ruhe und beobachten, was sich zeigt wenn wir richtig da sind.

Uns erwartet unter anderem:

  • Erdung, Sicherheit und Beruhigung
  • Wissen und Infos über Körper und Sexualität
  • Wahrnehmungsübungen um uns selbst zu spüren
  • Einfache Bewegungen um aus dem Kopf und in den Körper zu kommen
  • Absichtslose Selbstberührung zum Angenommensein
  • Beckenboden-Übungen zur Stärkung unsere Basis
  • Atempraxis zum Öffnen, Beleben und Auftanken
  • Ruhe zur Verinnerlichung neuer Erfahrungen
  • Austausch mit anderen Frauen

Body Love Lectures - Expert*innen

Die Body Love Lectures sind Fort- und Weiterbildungen für Fachpersonen, also psychosozial Berufstätige und Studierende. Wir erfahren einen authentischen Umgang mit Sexualität in der Beratung und Begleitung von Frauen und Mädchen, machen auch hier viele Körperübungen und verbinden uns immer wieder mit unserem Erleben.

Mögliche Schwerpunkte sind:

  • Sexualität im Patriarchat (Kontrolle weiblicher Lust)
  • Sexuelles Kulturtrauma (Täter-Opfer-Trennung)
  • Sexuelle Gewalt (Umgang mit Betroffenen)   
  • Bindung und Sexualität (Sexualität als Spiegel früher Erfahrungen)
  • Polyvagaltheorie und Sexualität (Sex braucht Sicherheit)
  • Sexualität als Lebenskraft (Sex braucht Lebendigkeit)
  • Biofacts (Klitoris versus Vagina?)
  • Physische Erregung und Lustwahrnehmung (Funktion versus Genuss?)
  • Sexualprobleme (Libidomangel, Vaginismus, Entladungsprobleme)
  • Menstruation, Zyklus, Verhütung (Zyklusphasen nutzen, Freie Menstruation)
  • Schönheit (Innenwahrnehmung statt Außenbewertung)